Vereinsgeschichte  


 

                                         

C H R O N I K
Wiesbandener Närrische Garde 1953 e.V.

Wiesbadener Närrihe Garde 1953 e. V.

 
1953

Erwin Weber und Horst Klein gründen am 1. März mit fünf weiteren Freunden die Wiesbadener Närrische Garde 1953 e. V. – Leibgarde Prinz Karneval. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgt mit den Vereinsfarben Rot und Schwarz. Diese sind bis heute noch aktuell und auch die Farben der Gardeuniformen. Noch im Gründungsjahr löst Horst Klein Erwin Weber als Vorsitzenden ab. Georg Griesel sen. wird Schatzmeister. Max Hut fungiert als Präsident, ihm folgt der Generalfeldzeugmeister Peter Baumann und diesem wiederum der spätere Generalquartiermeister Toni Hucke.

 

1954 
Am 1. Januar findet die Vereidigung der Rekruten im Turnerheim Waldstraße statt. Toni Hucke und Erich Bittner werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Sitzung im Lokal „Im Königsbacher“ legt den Grundstein für spätere erfolgreiche Sitzungen. Nicht zuletzt durch die Büttenreden von Peter Baumann und Toni Hucke wird die WNG in und um Wiesbaden bekannt. Der Fastnachtssonntagszug 1954 sieht die WNG bereits als beachtliche Truppe. Es folgte in den darauf folgenden Jahren ein stetiger Aufschwung. An diesem sind die Garde selbst, der von ihr gegründete Fanfarenzug, die Reitergruppe und die Verantwortlichen für die Wagengestaltung beteiligt. Der Wettbewerb zur Motivwagengestaltung wird gewonnen und auch der 1. Preis des „Wiesbadener Tagblatt“ für den umgerüsteten Komiteewagen wird gefeiert. In dieser Zeit wird bereits großer Wert auf freundschaftliche Beziehungen zu Karnevalsvereinen der näheren und weiteren Umgebung gelegt. Erinnert sei hier an die Beteiligung an den Umzügen der Fidele Wespen, Bad Kreuznach – von Grün-Gelb, die Närrische Garde Aachen; des KV Zwingenberg und des KV Pfungstadt.


1955  
Max Hut übernimmt den Vorsitz. 

  

1956   
Erich Bittner wird 1. Vorsitzender. Die Interessengemeinschaft Wiesbadener Garden wurde gegründet. Beteiligt sind: Die Prinzengarde unter Erich Zammert, die Ratschengarde unter Heinrich Schmalkalder, die Stadtpfeifer unter Hans Köllner und die WNG. Eine gemeinsame Festschrift wird herausgegeben. Es folgen verschiedene Gemeinschaftssitzungen mit unserem Mitglied Paul Schilling als Sitzungspräsident 1959 und als Kanzler von 1957 bis 1959.


1957  
Lebhafte Beteiligung der WNG an Veranstaltungen von befreundeten Vereinen im In- und Ausland, wie z. B. Bad Kreuznach, Speyer, Darmstadt, Zwingenberg, Aachen und La Calmine (Belgien).

  
1960  

Gründung des Fanfarenzugs – erst geleitet von Karl Liebhardt und danach von Klaus von der Heidt; dann bis zur Auflösung 1970 von Georg Griesel sen. Von den Erfolgen des Fanfarenzuges zeugen viele Trophäen und Urkunden.


1962 

Erich Bittner wird DACHO-Beisitzer und gibt das Amt des 1. Vorsitzenden der WNG ab. Er wird zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt und genau wie Toni Hucke mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Albert Hermann, der frühere 2. Vorsitzende der WNG, wird zum 1. Vorsitzenden der DACHO gewählt, nachdem er in den Jahren zuvor bereits als Vereinsvertreter in das DACHO-Präsidium entsandt wurde. Vor seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden der DACHO war er Beisitzer im DACHO-Vorstand. Georg Griesel sen. wird 1. Vorsitzender. Die IG-Garden endet leider viel zu früh. Somit war wieder die Notwendigkeit eigener Sitzungen gegeben. Die Präsidenten der Folgezeit sind: Helmuth Wilke, Gerd Hardt und Franz Schneider.

 

1963 

Bei den folgenden 11 Jahren werden auf den Vereinsorden diverse Vereinsgeschehen festgehalten. Alle abgebildeten Personen gab es wirklich. Die11er Serie ist heute als Erinnerungsstück zu bewundern. Aus der Garde geht 1963 ein Ballett hervor. Ausbilderin ist Frau Erika Krüger. Das damalige Tanzmariechen Renate Größmann feiert nicht nur im Kurhaus große Erfolge. In den Folgejahren feiern alle Balletts der WNG mehr oder weniger große Triumphe bis hin zu den „Närrischen Gäns“ unter Annemarie Margielski, die mit dieser Gruppe auch das Kurhaus zu Beifallstürmen hinreist.

 

1964  

Albert Hermann wird zum Sitzungspräsidenten der DACHO gewählt. Erich Büttner wird stellvertretender Vorsitzender der DACHO. Horst Schlerege löst W. Frohn als Schatzmeister der WNG ab. Von 1964 bis 1967 werden Kindersitzungen im Kolpinghaus durchgeführt. Kinderpräsident ist Klaus Hardt, Kinderkanzler Lothar Bittner. 

 

1965 bis 1970

Maria Bittner wird Schatzmeisterin. Dank einiger Mitglieder, vorweg Emil Wenzel, rangiert die WNG seit Jahren an der Spitze des Zugplakettenverkaufs. Auch Uniformgestalter wie Rudi Horz, Rudi Lenz, Werner Böhm und nicht zuletzt Inge Hardt gehören ins Vereinsgeschehen. Es gab bis hier hin viele Höhepunkte. Einer von diesen ist wohl die Teilnehmerzahl von 100 Uniformierten am Fastnachtssonntagszug. In diesem Jahr wurde eine Mitgliederzahl von „346“ erreicht.


1971 bis 1976 

Der Verein blüht – bis in den Jahren 1971 – 1976 ein gewisser Stillstand eintritt. Lediglich die Teilnahme an Versammlungen der DACHO und der Zugplakettenverkauf lassen noch einige Aktivitäten erkennen. Der Beharrlichkeit des 1. Vorsitzenden Georg Griesel sen. und einiger Getreuer ist es zu verdanken, dass die WNG bestehen bleibt. 1976 beginnt dann eine neue Blütezeit der WNG. Bernd Bornwasser wird der neue Sitzungspräsident. Alfred Scherer wird Schatzmeister.

 

1977  

Karl Bornwasser wird für ein Jahr Schatzmeister. Die nächsten 6 Jahre leitet Rudolf Horz die Kassengeschäfte.

  
1978  

Willi Münch bekleidet das Amt des Sitzungspräsidenten bis 1985. Er hat am Wiederaufbau des Gardevereins hohe Verdienste. Ab jetzt werden Galasitzung in der Scala, Ehrenoffiziersabende im Casino der Flusspioniere in Schierstein und kleinere Veranstaltungen im Vereinslokal „bei Mariska“ abgehalten.

 

1979  

Seit Oktober erscheint im vierteljährigen Rhythmus die Vereinsnachrichten „Garde Post“. Hier weisen Sophie Lahr und Horst Doktor auf Veranstaltungstermine hin, halten Rückschau auf Vereinsveranstaltungen und -aktivitäten und haben auch sonst recht Kurzweiliges anzubieten.

  
1980  

Erstmals findet ein Bürgerfest in der Adolfswiese statt. Sozialsitzungen der „Närrischen Acht“ – der sieben in der Scala vertretenen Karnevalsvereine und der Familie Ohlemacher – werden ins Leben gerufen. Kinderwagentage mit vielen Überraschungen.

 

 

1982  

Das Bürgerfest wird auf den Schulhof der Elly-Heuss-Schule verlegt.

 

 

1983  

Der Ehrenvorsitzende Erich Bittner stirbt.

 

1984

Horst Doktor, langjähriger 2. Vorsitzender, übernimmt von dem schwer erkrankten Georg Griesel kommissarisch das Amt des 1. Vorsitzenden.

 

1985 bis 1986  

Zusätzlich werden Kappenabende im Saalbau Bodenheimer in Taunusstein-Seitenhahn abgehalten. 1987 wird dort selbst ein Karnevalsverein ins Leben gerufen.


1986  

Paul Groß wird Sitzungspräsident. Ein Mann, der durch reiche Fastnachtserfahrung, durch seine freundschaftlichen Verbindungen zu vielen Vereinen und Aktiven hervorragende Kräfte zu den Veranstaltungen der WNG holt, hat ganz wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung der WNG. Leider verstirbt er viel zu früh Anfang 1989. Das Gardeballett nimmt erstmals an einer Tanzmeisterschaft teil und erringt auf Anhieb bei der Wiesbadener Stadtmeisterschaft den 3. Platz.

 

1987 

Die WNG bezieht bei ihren kleinen Veranstaltungen neues Quartier im Gemeinschaftszentrum Schelmengraben. Horst Doktor wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und führt bis heute ununterbrochen die Vereinsgeschäfte. G Georg Griesel sen wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt..

 

1988 

Anstelle des Bürgerfestes wird zukünftig ein Sommerfest auf dem Gelände der Spedition Günter durchgeführt. 

 

1989 

Kurt Forst, 1. Vorsitzender der DACHO, fungiert als Gastsitzungspräsident und führt durch die Gala-Fremdensitzung, die letztmalig in der Scala stattfindet. Der Saalbau ist zum Abriss bestimmt.


1990 

Die Gaststätte Nonnenhof wird Vereinslokal. Mit den Sitzungspräsidenten Hans-Günter Berger – 1989 bis 1993 und Horst Burghardt 1993 bis 1996 – trifft der Gardeverein keine glückliche Entscheidungen. Da Eigennützigkeit bei den Betroffenen im Vordergrund stehen, kommt es zu Zerwürfnissen.

 

1992 

Die WNG findet zur Abhaltung der kleinen Veranstaltungen bessere Räumlichkeiten im PIUS-Haus. Die Garde nimmt erstmals und seitdem bis heute am Karnevalsumzug des befreundeten Talheimer Karneval-Vereines (in der Nähe von Heilbronn) mit starker Besetzung teil. Horst Doktor wird zum Generalfeldmarschall ernannt.

 

1993 

Nach langem, qualvollem Leiden stirbt der Ehrenvorsitzende Georg Griesel sen. 

 

1996 

Der routinierte Fastnachter Dieter Hauser übernimmt kommissarisch vorübergehend als Sitzungspräsident Ordenskette und Narrenzepter. Unter der Leitung von Rudi Horz wird ein Förderkreis ins Leben gerufen, dessen Hauptaufgabe es ist, die Jugendarbeit im Verein finanziell zu unterstützen und zum Erhalt und Aufbau der Tanzgarden beizutragen.

 

1997 

Anke Wagner ist ab sofort für die Herausgabe der vereinsinternen „Garde Post“ zuständig.

 

1998 

Petra Forst übernimmt die musikalische Umrahmung unserer Veranstaltungen. Die WNG hat wieder ein eigenes Männerballett, die „A-Klasse“. Hier überwiegen nicht die dicken Bäuche, sondern flotte Rhythmen. Ab sofort ein Highlight bei all unseren Veranstaltungen und eine gefragte Gruppe bei anderen Vereinen.

 

1999 

Das Lokal „Sängerheim“ in der Gibb – Wirt Günther Lehr – wird nach vorübergehender Schließung des Nonnenhofes neues Vereinslokal. Der Sitzungspräsident Dieter Hauser legt sein Amt nieder und wird aus eigenen Reihen durch Herbert Hammel ersetzt. Dieser führt mit viel Erfolg das Narrenzepter. Maria Griesel und Rudi Horz werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

2000 

Horst Doktor wird auf Grund seiner närrischen Verdienste mit der höchsten Auszeichnung, die die Föderation Europäischer Narren zu vergeben hat, dem „Narr von Europa in Brillant“, geehrt. Die Garde nimmt an der Sitzung der Närrischen Garde Aachen teil und steuert dort verschiedene Programmpunkte bei. Das Sommerfest wird in die Gemeinschaftsanlage des Kleingartenvereins Mühltal verlagert. Es wird eine Play-Back-Gruppe, „Die Trolly`s“ gegründet, die ab sofort Triumphe feiert.

 

2001 

Die Ulktanzgruppe „Die närrische Gäns“ löst sich aus Gründen der Überalterung zum großen Bedauern auf. Es wird ein weiteres Großfahrzeug angeschafft, das als Gardekommandowagen bei den Umzügen genutzt wird. Sophie Lahr erhält das Vereinsabzeichen in Gold.

 

2002 

Für den ausgezeichneten Gesamteindruck beim Fastnachtssonntagzug in Wiesbaden verleiht die Dachorganisation Wiesbadener Karneval der WNG den 2. Platz. Zur Vereins-Jubiläums-Kampagne 2002/2003 „50 Jahre WNG“ übernimmt die Wiesbadener  Stadtverordnetenvorsteherin Angelika Thiels die Schirmherrschaft.

 

2003

Bernd Engler löst Dieter Schneider als 2. Vorsitzender ab. Erika Salscheider übernimmt von Lieselotte Schneider das Amt der Schatzmeisterin. Die Eheleute Schneider treten aus gesundheitlichen Gründen etwas langsamer, sind aber immer noch zum Wohle der WNG aktiv. Sophie Lahr wird Ehrenmitglied.

 

2004

Sophie Lahr übergibt das Amt als Kommandeuse der Garde an Christa Engler und wird Ehrenkommandeuse. Christa Engler erhält das "Goldene Vlies".

 

2005 

Manfred Boos gründet am 20. Mai den Musikzug der Wiesbadener Närrischen Garde und wird dessen Stabführer, Ab diesem Zeitpunkt spielt der Musikzug zu all unseren Veranstaltungen und begleitet uns musikalisch bei der Teilnahme an Umzügen.

 

2006

Der Kommandowagen muss leider aufgegeben werden, da der TÜV Auflagen erlässt, die durchzuführen, den Wert des Fahrzeuges weit übersteigt. Das "Goldene Vlies" geht an Heide Stöckigt.


2007

Der Musikzug wird seit Bestehen von vielen Vereinen zu Umzügen und Veranstaltungen gebucht und vertritt hervorragend die WNG. Erstmals ist der Musikzug auch im Ausland, im französischem Schiltigheim präsent.

2008

Unser langjähriges Vereinsmitglied Sophia Lahr stirbt im Alter von 77 Jahren. Gründung der Damenshowtanzgruppe "Mystery-Girls" und Erstauftritt am 15.08. auf unserem Sommerfest. Die vorerst 6 Damen formieren sich aus: Barbara Paschen, Nicole Köhnekamp, Alexandra Martinovic, Tanja Schiener, Alexandra Bender, Yasmin Martinovic und Nadine Schulz. Ihr Auftritt ist so gekonnt, dass sie von da an ein Highlight unseres Vereins darstellen. Als neue Vereinsgaststätte nutzen wir die Räumlichkeiten im Restaurant "Alt-Wiesbaden“.

2009
Das Bürgerhaus in Delkenheim ist unsere neue Wirkungsstätte für unseren alljährlichen Sektempfang. Der Musikzug löst sich aus internen Gründen auf. Unser Sitzungspräsident - Herbert von der Heidt-Hammel - feiert seine 11- jährige Präsidentschaft zusammen mit seinem Vizepräsident Klaus von der Heidt. Unser jugendliches Mitglied Niclas Diefenbach wird Kinderprinz der DACHO. Die WNG ist stolz auf Horst Doktor, unserem 1. Vorsitzenden. Ihm wird von der Landeshauptstadt Wiesbaden die "Bürgermedaille in Gold" verliehen. Die Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval verleiht den Verdienstorden in Gold an Horst Doktor, in Silber an Christa Engler und Herbert von der Heidt-Hammel. Bernd Engler erhält das „Goldene Vlies“.


2010 
Die Fremdensitzung der Wiesbadener Närrischen Garde findet dieses Jahr erstmals in der Christian-Bücher-Halle statt. Die Bewirtschaftung erfolgt ab sofort mit eigenen Kräften. Moritz Wagner wird wiesbadener Kinderprinz.. Erika Salscheider, unsere 1. Kassiererin, verstirbt unerwartet. Inge von der Heidt, übernimmt kurzfristig, kommissarisch die Führung der Vereinsfinanzen. An Klaus von der Heidt wird das "Goldene Vlies" verliehen.

2011 
Die WNG veranstaltet erstmals in der Vereinsgeschichte eine Damensitzung. In den Räumlichkeiten des Bürgersaales in WI-Sonnenberg steigt - unter der Präsidentschaft von Renate Jakob - die Sitzung. Die Idee zur Damensitzung stammt von unseren "Mystery-Girls", die bei der Damensitzung tatkräftig das "Zepter als Narrenkomitee" in der Hand halten. Ein voller Erfolg und eine Bereicherung des Vereins. Acht Mitglieder formieren sich neu und wiederbeleben unseren Musikzug. Die Leitung übernimmt Gerhard Eschborn, der  aktiv Musik und gute Laune vereint. Heide Stöckigt unser langjähriges und geschätztes Mitglied stirbt. Inge von der Heidt wird zur Ehrenkomiteeterin ernannt. Anke Wagner wird neue Schatzmeisterin der WNG. Moritz Wagner erhält die von der Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval neu kreierte Ehrennadel für seine Jugendarbeit als Kinderprinz. Mit dem „Goldenen Vlies“ werden Herbert von der Heidt-Hammel und Horst Bahr ausgezeichnet. 
Der Wiesbadener Sozialdezernent Arno Goßmann übernimmt die Schirmherrschaft der erfolgreichen Kampagne 2011/2012. Xenia Greulich wird Karnevalsprinzessin der DACHO und der Landeshauptstadt Wiesbaden.

 

2012

Unser Mitglied Sven Gerich übernimmt die Schirmherrschaft zum 60. Vereinsjubiläum. Das ganze Jahr 2012 ist geprägt mit den Vorbereitungen für das große 60-jährige Vereinsjubiläum in der Kampagne 2012/13. Barbara Paschen wird die neue Sitzungspräsidentin der Damensitzung. Bernd Engler erhält die Ehrennadel der Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval in Silber. Inge von der Heidt wird das Goldene Vlies verliehen. Marie Pigel übernimmt den Part „Solotanz“ von Sarah Matinovic. Christa Engler und Erna Meintel erhalten die WNG-Ehrennadel in Gold. 

2013

Sven Gerich wird neuer Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden. Die Playbackgruppe „Fraggles“ gründet sich unter der Leitung von Susanne Chabok. Michael Wagner wird zum 2. Vorsitzenden gewählt. Bernd Engler möchte etwas kürzer treten. Der geschäftsführende Vorstand wird um den Posten des Geschäftsführers erweitert und Bernd Engler übernimmt das neue Amt. Carina Pigel übernimmt das Amt der Sitzungspräsidentin in der Damensitzung von Barbara Paschen. Klaus von der Heidt erhält den Ehrenorden der Garde und Edith Koch die Ehrennadel der WNG in Gold. Der Musikzug löst sich wegen zu geringer Mitglieder auf.

 

2014

An der Jahreshauptversammlung wird Maria Christine Lewalter zur neuen Schriftführerin gewählt Die Jugendleitung wird fortan von Tanja Schiener und Ulrike Braun ausgeübt. Es wurden mehrere Ehrungen ausgesprochen: Die Ehrennadel der WNG in Gold geht an Bernd Engler, der Stadtorden der Stadt Wiesbaden an Klaus Weidner, Klaus von der Heidt erhält die DACHO-Ehrennadel in Gold und Inge von der Heidt die in Silber.

 

2015

Romina Quinci übernimmt das Amt „Sitzungspräsidentin“ der Damensitzung. Horst Doktor erhält die höchste Auszeichnung der Föderation Europäischer Narren, den Narr von Europa in Brillant mit Krone. Die Playback-Gruppe „Fraggles“ erklärt ihren Vereinsaustritt.t.


2016

Zu Ehrenmitgliedern werden Inge von der Heidt und Edith Koch ernannt. Andrea Becker erhält von der Föderation Europäischer Narren den Narr von Europa in Gold. Die WNG ruft ein Tanzquartett: “die Fourtastic“ ins Leben. Herbert von der Heidt-Hammel gibt nach 18 Jahren hervorragender Leistung, aus gesundheitlichen Problemen sein Amt als Sitzungspräsident auf. Als sein Nachfolger wird Kevin Raupach ernannt. Die Schirmherrschaft für die Kampagne 2016/17 übernimmt der Vorsitzende der Wiesbadener SPD-Rathausfraktion Christoph Manjura.


2017

Als Auszeichnung erhalten Barbara Bund, ehemals Paschen, und Reinhardt Weidner die Ehrennadel der DACHO in Silber. Barbara Bund das Amt der Geschäftsführerin. Auch in dieser Kampagneist die 7. Damensitzung, wegen ihrer vorausgegangenen Erfolge, fast ein Selbstläufer und zum wiederholten Mal ausverkauft.

 

 

 


Aber was wäre die WNG ohne all die fleißigen Aktiven geworden, ohne Maria und Georg Griesel sen. und Familie, ohne Lothar und Sophie Lahr, ohne die Familie Schneider, ohne Familie Horz, ohne Edith und Karl-Heinz Koch, ohne Herbert von der Heidt-Hammel, Anke und Michael Wagner, Inge und Klaus von der Heidt sowie Babara Bund  und was wäre die Närrische Garde heute ohne Horst Doktor, die Triebfeder des Vereins?

 

Große Verdienste erwirkte sich Christa Engler als langjährige Jugendleiterin. Sie nähte nicht nur die Uniformen der Kinder in der Garde, sondern auch Showkostüme und war für die anderen Gruppen der WNG als Näherin zuständig. Ihr Gatte Bernd Engler wirkte zum Wohle aller erst als 2. Vorsitzender und seit 2000 als Geschäftsführer im geschäftsführenden Vorstand mit.

 

Wir können hier nicht alle Namen nennen. Viele neue Aktive sind in jüngster Vergangenheit zur WNG gestoßen und sind mit Garanten dafür, dass die WNG Jahr für Jahr eine große Anzahl von Veranstaltungen durchführen kann. Da ist die alljährliche Proklamation und Eröffnung der Kampagne, da gibt es die Weihnachtsfeier, die Galasitzung, die Damensitzung, den Ehrenoffiziersabend, den Sektempfang, das Heringsessen sowie das Sommerfest und die jährliche Teilnahme am Fastnachtsumzug in Talheim bei Heilbronn etc.

 

Wir haben uns bemüht, Wesentliches aus der Geschichte der WNG zu erfassen. Betrachten Sie bitte die in unserer Jubiläumsfestschrift abgedruckte Ehrentafel als Ergänzung zu dieser kurzen Chronik.

 

Sollte Ihrer Einschätzung nach Wichtiges nicht genannt oder gewürdigt worden sein, bitten wir dies zu entschuldigen. Dies ist mit Sicherheit nicht mit Absicht geschehen.